Neue Förderoffensive für Kultur im ländlichen Raum

Kirstin Korte und Bianca Winkelmann starten Aufruf zur Bewerbung

05.03.2020

Mit einem Fördervolumen von 13 Millionen Euro startet das Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ in die zweite Runde (Förderzeitraum 2021-2023). Damit stärkt die NRW-Koalition den Zugang zu Kultur sowie Orte der Begegnung und des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

„Das sind auch für die Kultureinrichtungen bei uns im Mühlenkreis gute Nachrichten“, sind die Minden-Lübbecker CDU-Landtagsabgeordneten Kirstin Korte und Bianca Winkelmann überzeugt. 

„Schon die erste Förderrunde hat gezeigt, was der ländliche Raum kulturell an Vielfalt zu bieten hat und dass er sich nicht vor den Großstädten verstecken muss. Zu denen, die damals profitiert haben, zählt beispielsweise das Life House in Stemwede-Wehdem. Mit der zweiten Förderrunde können nun entsprechende Akteure die erneute Gelegenheit nutzen, um die kulturelle Infrastruktur unserer Heimat weiter zu verbessern“, sagt Bianca Winkelmann aus Rahden. Das maximale Fördervolumen pro Projekt beträgt für den Zeitraum 2021-2023 450.000 Euro.

 

„Im Fokus des Programms liegen weiterhin die Dritten Orte im ländlichen Raum“, ergänzt Kirstin Korte. Als solche werden öffentliche Orte für Begegnung und Austausch abseits vom eigenen Zuhause oder der Arbeitsstelle bezeichnet. Merkmale Dritter Orte sind unter anderem ein niedrigschwelliger Zugang, eine einladende Atmosphäre, verschiedene Nutzungsmöglichkeiten sowie die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern. „All diese Eigenschaften treffen auf viele unterschiedliche Einrichtungen bei uns im Mühlenkreis zu. Wir können und möchten alle Interessierten und förderfähigen Projektinitiativen dazu ermuntern, sich bis zum 31. August zu bewerben“, so die Mindenerin Kirstin Korte. Weitere Informationen zum Förderprogramm, eine Übersicht zu den geförderten Projekten der ersten Phase sowie die Ausschreibung der zweiten Phase sind unter www.dritteorte.nrw zu finden.